TTIP – Interessenskonflikt oder Kulturkampf?

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 29.06.2016
18:30 - 20:30

Veranstaltungsort
SPÖ Neubau

Kategorien


TTIP steht für „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft”. Es ist ein Handelsabkommen, das die Europäische Kommission im Auftrag der Mitgliedsländer seit 2013 mit den USA verhandelt.

Laut den politisch Verantwortlichen sollen damit Wachstum und Arbeitsplätze in Europa und den USA geschaffen werden. Die Vehikel dazu sind die Angleichung der jeweiligen Gesetze und Regeln beider Wirtschaftsregionen sowie die Stärkung von Investorenrechten.

In breitere Diskussion gekommen sind die TTIP-Verhandlungen, weil kaum Informationen über Inhalte nach außen dringen. Geheimverhandlungen also, die unter dem Aspekt von Transparenz und Partizipation nicht zeitgemäß sind. Ob lokale Parlamente dem ausgehandelten Vertrag zustimmen dürfen oder nur das europäische Parlament ist derzeit ebenso ungewiss wie der Ausgang der Verhandlungen. Die Diskussionen rund um TTIP haben sich inzwischen von einem reinen Interessenskonflikt zu einem Kulturkampf ausgeweitet. Wir wollen mit den Exponenten beider Seiten, Befürwortern wie Gegnern, Unternehmern wie NGOs, Interessensvertretungen und Think Tanks, dieses Thema ergebnisoffen diskutieren.

Es diskutieren:

  • Alexandra Strickner, Obfrau ATTAC
  • DI Lisa Muhr, Bank für Gemeinwohl / Göttin des Glücks
  • Mag. Igor Sekardi, Industriellenvereinigung, Internationale Beziehungen
  • Mag. Hanno Lorenz, Agenda Austria, TTIP-Experte

Moderation Mag. Helmut Kretzl, Wirtschaftsredakteur der Salzburger Nachrichten / Wiener Reaktion


Artikel weiterempfehlen: