Im Salz kamma gut TTIP stoppen!

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 18.04.2015
10:00 - 12:00

Veranstaltungsort
Rathausplatz Gmunden

Kategorien


Schon mal was von TTIP, CETA, TISA gehört? Das ist toll, für Anwälte,
die 4.000 Dollar in der Stunde kassieren, weil sie Klagen von Konzernen
gegen Staaten vorbereiten. Investitionsschutzklauseln, wenns mal nicht
so gut läuft… Konzerne klagen Staaten (geht´s noch?) Wer das bezahlt?
Der Staat, eh kloa und wer ist das? WIR, die Steuerzahler. Ach ja, und
wenn der Staat dann gar keine Kohle mehr hat (gibt eh nicht mehr viele)
dann kommen sie, die MULTIS (supranationale Konzerne)und sagen uns, wie
es wo langgeht.

Das ist nur ein kleiner Beigeschmack von TTIP (Transatlantic Trade and
Investment partnership) CETA (Kanadisches Freihandelsabkommen) TISA
(Dienstleistungsabkommen)
Der große Beigeschmack: einmal unterzeichnet gibt es kein zurück!

Mit TTIP & Co. droht ein Angriff auf alles, was über Jahrzehnte hart erkämpft wurde. Soziale Sicherheit, öffentliche Daseinsvorsorge, Arbeitsrechte, Umweltschutz, nachhaltige Landwirtschaft und Demokratie stellen für Konzerne sogenannte ‚Handelshemmnisse’ dar, die ihre Profitmöglichkeiten schmälern. Mit Vorschlägen wie Klagerechte für Konzerne oder einer unkontrollierten Regulierungsbehörde könnten diese Errungenschaften beseitigt werden – ohne „lästige“ demokratische Verfahren.

MIT UNS NICHT!
Wir lassen uns weder verarschen, noch verkaufen (am besten alles privat,
die öffentliche hand ist ein Störfaktor in den Augen der ausufernden
neoliberalen GeldsammlerInnen)!

Gemeinsam sind wir stark! Und selbst wenn die Einen meinen, TTIP kommt
so, oder so… Wer nicht kämpft, hat schon verloren!
Attac Inneres Salzkammergut, ÖGB Gmunden, Begegnungszentrum für aktive
Gewaltlosigkeit u.v.m. solidarisch gegen TTIP.
Wegen enkeltauglicherer Zukunft!

Sabine Weninger-Bodlak

-- 
attac Inneres Salzkammergut
association pour la taxation des transactions financières et pour 
l'action citoyenne
Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen im Interesse der 
BürgerInnen
Sie mögen es anders? www.radioattac.at

Artikel weiterempfehlen: